Okt 12

Früher war langsamer

Das war damals eine komplette Ausstattung um mit dem C64 DFÜ zu betreiben

Eine komplette Grundausstattung für die DFO
Das Bild ist von HIER
 Auf dem Bild ist im Hintergrund der Monitor zu sehen. Links daneben die Floppy 1541, rechts daneben Kisten mit Disketten. Davor ein Joystick.
Im Vordergrund natürlich der C64. Daneben ein Telefon der damaligen Bundespost. Und ein Akustikkoppler “Dataphon”. In diesem der Telefonhörer 

Hier mal eine DFÜ-Session mit einer Mailbox. Damals für uns das, was heute das Internet ist.

Dies war jetzt mal eine Gegenüberstellung zum heutigen Betrieb und (meinem) Stand der Technik.

Okt 01

Immer schneller…

…. wird die Datenübertragung…  :panik:

Wie schnell ist meine Datenübertragung

Ein kleiner Schritt bei den Möglichkeiten, ein großer Schritt für Gucky !

Wer schon länger bei mir mitliest wird wissen, dass ich mich schon jahrelang in der DFÜ-Szene tummele. Erst mit einer eigenen Mailbox und später im Internet. Dementsprechend auch mit unterschiedlichen Equipment. Sowohl was die Rechner betrifft, die Betriebssysteme und auch die Geräte zur Datenübertragung.

Begronnen hatte das mit einem Akustikkoppler. Damals noch “unpostalisch”. Aber bald kamen postzugelassene Geräte auf den Markt. Damals war die Post noch für das alles zuständig.

Dann kamen die richtigen Modems (Modem= ein Kunstwort aus Modulator und Demodulator). Das war ein Riesenfortschritt ! Auch da habe ich alle Schritte mitgemacht. Von 1200 über 2400 bis zu 56 kB/s.

Der nächste Schritt kam mit dem Internet. Mit den schnellen Modems und den noch sparsamen Seiten ging das auch noch wunderbar.Das habe ich lange gemacht und auch als schon alle Welt DSL hatte… ICH NICHT !  :nixweiss: Aber nicht, weil ich es nicht haben wollte,sondern weil es schlicht und einfach an meinem Wohnort nicht verfügbar war. Obwoh es das im Ort schon gab. Aber nicht in dem Randbezirk in dem ich wohne…  :cry:

Nun gut, irgendwann fand ich dann einen Prospekt vor, indem angekündigt wurde, dass ich nun auch Internet per DSL bekommen könnte. Aber noch war ich nicht himmelhochjauchzend. Weil zwar im Gegensatz zu früher mit dem Modem nicht mehr jede Minute kostete, sondern man für einen Pauschalpreis soviel im Internet urmdameln konnte man wollte. Obendrauf gab es noch kostenloses Tefefonieren im Festnetz, Obwohl ich ziemlich hohe Telefonrechnungen hatte überlegte ich noch. Weil es doch ein ziemlich hoher Betrag war, den das monatlich kostete. Aber fast ebenso hoch oder teilweise noch höher war meine monatliche Telefonrechnung.  :( Meine Überlegung aber war: wenn ich mal länger weg war und also nicht telefoniert bzw. Datenübertragung machte, kostete das auch nix. Die monatlichen Gebühren waren aber immer fällig. Egal ob man was machte oder nicht.

Weil ich aber immer mehr ans Haus gebunden war, einerseits durch fehlende Finanzen und andererseits durch meinen Gesundheitszustand, entschloß ich mich dazu, auf DSL umzusteigen.

Nun gab es in den letzten Tagen aber wieder Neuerungen ! Auf einmal stand ein Telekom-Mitarbeiter vor meiner Tür. Kurz und gut, er wollte mir einen schnelleren Zugang anbieten. (VDSL). Nachdem ich ihm gesagt habe, was für einen Zugang ich habe (DSL 6000) und was ich dafür bezahle, schlug der die Hände über den Kopf zusammen… ;-) Nein nicht wirklich. Aber er schlug mir dann vor, einen neuen IP-basierten Zugang zu nehmen.

WEIL… er günstiger und sehr viel schneller ist (wie man oben sieht). Den günstigen Preis habe ich für die nächsten zwei Jahre und dann wird es etwas teurer. Aber ich musste ein neues DSL-Modem nehmen. Und das ist nicht mehr wie das Alte kostenlos.  :cry: Sondern es kostet monatlich 4,95 € Naja, aber selbst mit dieser Miete ist das Ganze noch preisgünstiger wie vorher. Und das selbst noch, wenn der Preis für das VDSL in zwei Jahren etwas steigt. Dafür habe ich jetzt ein schnelles Internet.

Inbetriebnahme

Sep 24

Suchtmittel

Nein, das sind keine Haschkekse… :roll:

Sondern Haferkekse vom A..I…
Es gibt sie wie hier abgebildet in einer helleren, etwas dickeren Form und etwas dünner, aber knuspigeren Form. Neuerdings auch als Doppelkeks mit Schokolade dazwischen.
Ich habe schon mehrere Kisten davon vertilgt. Natürlich nicht an einem Tag. Sondern über einen längeren Zeitraum.

Aber ich könnte mich da rein setzen…  :bravo:

image

Sep 21

Kleine Änderungen

Nein, nicht hier im oder am Blog !

Ich habe jetzt so für mich einige Änderungen in meinem Kommunikationsverhalten beschlossen !

Erstens reicht die Zeit nicht, um so weiter zu machen und zweitens geht mir einiges an diesen sogenannten sozialen Netzwerke gehörig auf den Keks !  :motz:

Twitter und Facebook werde ich fast nur noch dazu benutzen, um meine Beiträge hier einem breiteren Publikum bekannt zu machen. Das aber jetzt nicht zwangsweise und ab und an werde ich durchaus den einen oder anderen mehr oder weniger intelligenten Kommentar abzugeben: Also ich bin nicht weg oder “verteufele” diese Dienste.

Twitter erlaubt mir zuwenig Text für meine Mitteilungen. Das reicht, um auf meinen Beitrag hinzuweisen oder mal ein dumme Bemerkung zu machen. Aber das ist eigentlich nicht das, was ich unter Kommunikation verstehe. Zudem müsste man den ganzen Tag davor sitzen um alles mitzubekommen und zeitnah darauf zu antworten.

Facebook ist da etwas besser, weil man längere Texte schreiben kann die auch kommeniert werden könnten: Da ich mich aber nicht nur auf meiner eigenen Seite oder auf die Timeline beschränken mochte, habe ich einige Seiten abonniert. Was da abgeht ist teilweise unter “aller Sau”. Am schlimmsten finde ich aber einige Moderatoren. Das sind die Eigner oder von denen eingesetzte Leute, die darauf achten sollen, dass etwas Ordnung in den Gruppen herrscht. Einige diese Leute scheinen den den Sinn von Kommunikation gründlich mißverstanden zu haben. Oder wollen ihre “Macht” zeigen indem sie ihnen nicht genehme Beiträge sang- und klanglos löschen.

Ich habe mich schon vor vielen Jahren aus Chats und Foren zurück gezogen. Weil dort genau das Gleiche passierte. Ab und zu gucke ich noch mal in Technik-Foren. Aber da gucke ich auch fast nur, ob ich die Lösung auf ein Problem finde und lasse mich ganz selten auf eine Diskussion ein.

Bei Twitter gibt es das ja in der Form nicht. Aber bei Facebook. Natürlich gibt es auch ein paar (ganz wenige) andere entsprechend gelassene Moderatoren die das souverän handhaben.

Also werde ich mich verstärkt um meinen Blog kümmern und auch wieder mehr bei meinen Lieblingsblogs kommentieren. (ja, da freut ihr euch  ;-) )